www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
www.hippolytus.de

Überraschung beim Votum von St. Urbanus

Drucken

Die Pfarrei St. Urbanus hat -so wie wir in St. Hippolytus bereits 2015- ein Votum für die nächsten Veränderungen innerhalb der Pfarrei St. Urbanus erstellt und dem Bistum Essen und Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck zur Bestätigung zugesandt.

In der vergangenen Woche ist die Bestätigung des Bistums und des Bischofs in St. Urbanus eingetroffen. Sie wurde dann dort am Wochenende 06. und 07. Oktober 2018 veröffentlicht und in den Messen verkündet.

Eine Aussage dieser Bestätigung des Votums betrifft auch unsere Pfarrei St. Hippolytus, nämlich die Aussage zu einer möglichen Fusion der beiden Pfarreien. Hiervon waren Verantwortliche beider Pfarreien überrascht, da ein entsprechender Passus in dem Votum der Pfarrei St. Urbanus nicht enthalten war. Am 09.10.2018 erschien zu diesem Thema ein Artikel in der WAZ.

Aufgrund der Nachfragen aus den Pfarreien hat unser Bischof Franz-Josef Overbeck nun eine Stellungnahme zur Veröffentlichung des Votums der Propstei St. Urbanus am letzten Wochenende (6./7.10.18) und dem Presseartikel in der WAZ am 09.10.2018 verfasst. Dieser Brief wird in allen Gottesdiensten der Pfarrei St. Hippolytus an diesem Wochenende verlesen. Sie können den Brief des Bischofs auch hier nachlesen:

Stellungnahme des Bischofs zur Veröffentlichung des Votums der Propstei St. Urbanus

 

 

2. Ideenbörse in St. Laurentius

Drucken

Zur zweiten Ideenbörse lädt der Freundeskreis St. Laurentius

alle Gemeindemitglieder am Sonntag, den 14. Oktober 2018 nach

der Heiligen Messe, d.h. gegen 11 Uhr in das Gemeindezentrum

in Horst, Zum Bauverein ein.

 

Kurz zusammengefasst geht es darum, die Aktivitäten unserer

Pfarrgemeinde St. Hippolytus in Laurentius zu unterstützen.

 

Es geht aber auch darum, liebgewonnene Veranstaltungen

wie das Gemeindefest, den Martinszug usw. so lange wie

möglich zu erhalten.

 

Herzlich eingeladen sind diejenigen, die sich informieren wollen,

die neue Ideen haben und bereit sind, dabei zu sein.

 

Vielen Dank

 

Martin Jahnel

für den Freundeskreis St. Laurentius

 

P.S. Wer am Sonntag nicht kann, aber gerne mitmachen möchte,

kann sich melden  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

 

 

 

Unser Pfarrzentrum steht kurz vor der Fertigstellung

Drucken


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfang Oktober 2018 konnten sich alle Pfarrgemeindemitglieder direkt vor Ort über den Stand der Bauarbeiten informieren. Der Pfarrgemeinderat hatte dazu eingeladen.

Begrüßt wurde man vom Projektleiter Berthold Hiegemann und vom Kirchenvorstandsmitglied Gregor Schultheis, der gleichzeitig die Bauleitung übernommen hatte. Beide beschrieben den interessierten Zuhörern die einzelnen Bauabläufe und die Besonderheiten des Umbaus. Besonderen Wert legt man für eine gute Akustik im neuen Pfarrsaal. Entsprechende bauliche Veränderungen werden dafür noch vorgenommen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem anschließenden Rundgang konnten viele Fragen über die Nutzung der Räume in beiden Geschossen beantwortet werden. Überrascht waren viele über die große Anzahl der Räumlichkeiten.

Bei Kaffee und Kuchen war anschließend Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen.

Die Räume können in Zukunft von allen Gruppierungen der Pfarrgemeinde sowie der Gemeinden genutzt werden. Eine offizielle Einweihung der neuen Räume ist für Anfang Februar 2019 geplant.

 

Fotos ® by Martin Jahnel

 

Weltgebetstag der Kolpingsfamilien des Bezirkes am 26.10.2018

Drucken

Achtung bitte Terminänderung beachten !!!

Der Bezirksverband Buer-Gladbeck lädt seine Mitglieder zur Feier des Weltgebetstages 2018 ein.

Die Feier findet am

Freitag, den 26.10.2018 um 18:00 Uhr

in der St. Marienkirche in Gladbeck Brauck statt. Zelebrant ist H.H. Kaplan Hotop; St. Lamberti Gladbeck. Wir beten besonders für den Frieden in der Welt.

Nach der Messfeier ist Zusammenkunft im St. Michaelshaus, zu der die Kolpingfamilie Gladbeck –Süd herzlich einlädt.

Bezirksverband                                              Kolping Gladbeck-Süd

Johannes Wortmann                                     Georg Breil

 

Der fünfte Raum für Besinnung

Drucken

fand am Freitag, 21.09.18 in der Liebfrauenkirche statt.

Ein weiteres Mal war die Gelegenheit gegeben, durch die wundervolle Atmosphäre der schön ausgeleuchteten Kirche, bei ruhiger Musik und besinnlichen Impulsen zur Ruhe zu kommen.

Zu einem ganz besonderen Raum für Besinnung trugen das feierliche Aussetzen des Allerheiligsten sowie der sakramentale Schlusssegen durch Pastor Steinrötter bei.

Auch dieses Mal wurde durch die offen stehende Kirchentür, das Interesse vorübergehender Passanten geweckt, mal zu sehen, was in der Kirche gerade los ist.

Foto: © by Thomas Christofzyk

 

Die Goldene Madonna in Essen

Drucken

Liebe Schwestern und Brüder in der Pfarrei St. Hippolytus,

im Marienmonat Oktober möchte ich gerne einmal näher auf die Goldene Madonna im Essener Dom schauen, die als `Mutter vom guten Rat` im Bistum Essen als Bistumspatronin verehrt wird.

Hätten Sie gewusst, dass die Goldene Madonna - von vielen Ruhrgebietlern liebevoll auch `Essen sein Schatz` genannt - bereits um 980 n. Chr. entstand, während der Amtszeit der Essener Äbtissin Mathilde, einer Enkelin Kaiser Ottos des Großen? Tatsächlich ist unsere Goldene Madonna schon über 1200 Jahre alt und damit eine der frühesten Plastiken des europäischen Mittelalters. Die Plastik der Goldenen Madonna ist um ihren Holzkern herum mit feinem Goldblech bezogen. Ohne den Holzkern würde die goldene Hülle ihre Standfestigkeit verlieren.

Im Laufe der Jahrhunderte ist in den Holzkern immer mal wieder der Holzwurm eingezogen, somit war die Goldene Madonna nicht nur einmal `einsturzgefährdet`. In aufwändigen Renovierungen konnte der Holzwurm aber immer wieder vertrieben werden. Und heute steht `Essen sein Schatz` ja glücklicherweise in einer klimatisierten Hochsicherheitsglasvitrine und ist somit auch vor weiteren Holzwurmangriffen geschützt.

Wenn man dem entsprechenden Wikipedia-Eintrag glauben darf, dann hat unsere Goldene Madonna bereits einige weite Reisen unternommen. So soll sie im zweiten Weltkrieg über Warstein nach Meißen evakuiert worden sein und gelangte danach in einen Luftschutzbunker nach Siegen, wo sie sich mit dem Kölner Domschatz in guter Gesellschaft befand. Nach Kriegsende soll sie von amerikanischen Truppen entdeckt und in das Landesmuseum nach Marburg gebracht worden sein. Über Brüssel und Amsterdam ging es dann wieder zurück nach Essen.

Bis zum Wiederaufbau der Schatzkammer der Essener Stiftskirche soll die Goldene Madonna noch einige Zeit in einem Tresor der Stadtsparkasse verbracht haben. Am 10. Oktober 1959 wurde die Skulptur der Goldenen Madonna aus der Schatzkammer in die neu geschaffene Marienkapelle im linken Seitenschiffchor des Essener Domes überführt. Hierher kommen täglich viele Menschen, um zu beten und/oder eine Kerze zu entzünden. Schauen Sie doch auch wieder einmal vorbei bei `Essen sein Schatz`!

Monika Rasch Krankenhausseelsorgerin im St. Josef-Hospital                                   (Bild © Bistum Essen in pfarrbriefsevice.de)

 

Pollys Kirchenfreunde

Drucken

Bei der Pfarrgemeinderatswahl wurde eine Gemeindebefragung durchgeführt. Hier konnten Sie Ihre Ideen und Gedanken zu Papier bringen. Diese Zettel wurden mittlerweile im Pfarrgemeinderat ausgewertet und besprochen. Eine Umsetzung von ersten Dingen wird geprüft. 

Bei der Ideenbörse der Gemeinde St. Hippolytus wurde eine dort zu Papier gebrachte Idee wieder angesprochen und konkretisiert. Das Projekt der Ideenbörse in der Gemeinde St. Hippolytus war, ein Angebot für die jüngsten Pfarrgemeindemitglieder zu entwickeln.

Herausgekommen ist die Idee, alle zwei Monate am letzten Sonntag eines „ungeraden Monats“ zur sogenannten Kinderkirche einzuladen. Familien besuchen mit ihren Kindern den Sonntagsgottesdienst. Nach einem gemeinsamen Beginn in der Kirche werden die Kleinen im Alter von 0 bis 7 Jahre ins Pfarrzentrum gehen und dort den Bibeltext des Sonntages kindgerecht erleben und sich kreativ damit auseinandersetzen, sei es durch das Singen eines Liedes, Basteln und Ähnliches.

Nachdem die Großen die Predigt und Eucharistiefeier abgeschlossen haben, kommen die Kinder zurück in die Kirche, um dort zunächst zu zeigen, zu erzählen, was sie in der Zwischenzeit erlebt haben. Zum Schlussgebet und Schlusssegen gehen die Kinder zurück zu ihren Eltern.

Die erste Kinderkirche ist für den November 2018 geplant.

 

Singen zur Nacht am 19.10.2018

Drucken

Herzliche Einladung für Freitag, den 19. Oktober 2018 um 18.30 Uhr in die „St. Clemens -Kirche.

„Bausteine des Lebens“

Wir möchten mit Ihnen in der St. Clemens-Kirche Lieder aus dem „Halleluja“ und dem „Gotteslob“ verbunden mit besinnlichen Geschichten sowie meditativen Texten zum Thema „Bausteine des Lebens" singen.

Abschließend laden wir ein zur Begegnung bei Brot und Wein.

Zu diesem Abend wird ein Fahrdienst angeboten. Wer abgeholt und/oder nach Hause gebracht werden möchte, melde sich bitte bei:

Frau Evelyn Kajan, Tel. 0209/58 58 09.

Melanie Kress, Tel. 0157 566 22 021 oder

Gabriele Wengelinski, Tel. 0209 55 522

 

Büchermarkt am Sonntag, 21.10.2018

Drucken

Herzliche Einladung zum Büchermarkt

Sonntag, den 21. Oktober 2018 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr in die Begegnungsstätte im Gemeindezentrum Liebfrauen, Horster Str. 301.

Sie suchen noch nach dem passenden Buch zum Vorlesen oder Selberlesen, dann kommen Sie vorbei. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Der Erlös des Verkaufs kommt der Gemeindearbeit zugute.

Buchspenden, gerne auch Kinderbücher, können dienstags und donnerstags, jeweils von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr, im Gemeindebüro Liebfrauen, Horster Str. 301, abgegeben werden. Eine Abholung der Bücher ist nicht möglich.

Vielen Dank!

 

Brief unseres Bischofs an alle Gemeinden

Drucken

Auch unser Bischof Franz-Josef Overbeck hat sich zum Missbrauchs-Skandal geäußert. Er ist „zutiefst erschüttert und traurig über das unermessliche Leid, das unzähligen Menschen zugefügt worden ist“.

Er werde sich „auch über unser Bistum hinaus entschieden dafür einsetzen, die Ergebnisse der Studie und die Empfehlungen der Wissenschaftler sehr ernst zu nehmen“, schreibt er in einem Brief an die Kirchengemeinden.  

 

Diesen Brief haben wir im Original hier hochgeladen. 

 

 

Das Foto des Bischofs stammt von der Bistumsseite © by Nicole Cronauge/Bistum Essen

 

Das Bistum hat dazu auf seiner Homepage www.bistum-essen.de einen Artikel veröffentlicht.

Diesen finden Sie hier:       Artikel des Bistums Essen

 


Seite 1 von 2