www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Liebfrauen
Gemeinde Liebfrauen

Ansprechpartner

Drucken

Möchten Sie Kontakt zu uns aufnehmen?

Bei Fragen steht zur Verfügung:

Martina Heckmann, Tel. 0209 58 53 95

 

Berichte zum Nachlesen

Drucken

Berichte zum Nachlesen finden Sie auf der entsprechenden eigenen Seite.

 

Gruppen

Drucken
Gruppen
 

Gottesdienstordnung

Drucken

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste,

Sie sind zu folgenden Gottesdiensten in unserer Gemeinde eingeladen. Vor den Kirchen finden Sie Parkmöglichkeiten und auch Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. 

Durch die Erkrankung von Pastor Steinrötter gelten bis auf weiteres folgende eingeschränkte Gottesdienstzeiten:

Montags keine heilige Messe in der Gemeinde

Dienstags 15.00 h in Liebfrauen

Mittwochs 08.30 h in St. Clemens Maria Hofbauer

Donnerstags 08.30 h in Liebfrauen

Freitags keine heilige Messe in der Gemeinde

 

Samstags 17.00 h St. Clemens Maria Hofbauer

Sonntags um 11.00 h in Liebfrauen

Zu bestimmten Anlässen gibt es zusätzliche und eventuell geänderte Gottesdienstzeiten. Hierzu zählen z. B. Schulgottesdienste oder Jubiläen.

Hierfür beachten Sie bitte die aktuellen Mitteilungen unter der Rubrik "Aktuelle Termine".

 

Wir über uns

Drucken

Einer sät, und ein anderer erntet.
 

Pastor Otto Sobiech wurde am 01. September 2009, eine Woche nach seinem 70. Geburtstag, in den wohlverdienten Ruhestand entlassen und wohnt nun in Bottrop-Welheim. Seine Stelle als Seelsorger übernahm kommissarisch Pastor Wolfgang Pingel aus der Gemeinde St. Laurentius Horst-Süd. Unterstützt wurde er dabei von Pastor Konrad Jeziorowski aus Sutum und Pastor Klaus Mertes, der im Herbst 2009 seinen Dienst als Pastor im besonderen Dienst aufgenommen hat. Wir danken Pastor Pingel, dass er neben seinen bisherigen Aufgaben noch Zeit fand, unsere Gemeinde zu betreuen.

Als Nachfolger von Pastor Sobiech wurde Pastor Bernd Steinrötter am 27. März 2010 durch unseren Pfarrer Gerd Rüsing in sein Amt als Pastor in unserer Gemeinde Liebfrauen eingeführt.

In einer feierlichen Messe verlas Pfarrer Rüsing noch einmal die Beauftragung durch unseren Bischof und stellte den neuen Pastor der Gemeinde vor. Neben der Aufgabe als Seelsorger in der Gemeinde Liebfrauen Beckhausen mit der Filialkirche St. Clemens Maria Hobauer wird Pastor Steinrötter zukünftig auch noch das Amt des Diözesanpräses des Kolpingwerkes im Bistum Essen ausüben.

Deswegen nahmen an der Messe auch eine Vielzahl  von Bannerabordnungen der Kolpingsfamilien des Bezirkes und der Vereine unserer Pfarrei teil. Neben den Pastören der Pfarrei begleiteten einige weitere Herren Pastöre unseren neuen Pastor. Messdiener und Lektoren aus beiden Teilen der Gemeinde sorgten genauso für den reibungslosen Ablauf der Messe wie der wieder einmal stark auftretende Pfarreichor, der der Messe ihren endgültig festlichen Rahmen gab.

Am Ende der Messe wurde Pastor Steinrötter in kurzen Festreden durch unseren Gemeinderatsvorsitzenden, den Bezirksbürgermeister Joachim Gill und einem Vertreter der Kolpingsfamilien begrüßt. Bei der Rede vom bisherigen Pastor der Gemeinde, Otto Sobiech wurde der Leitspruch unseres neuen Pastors deutlich: Einer sät, ein anderer erntet.

Pastor Sobiech wies darauf hin, dass die Gemeinde froh sein kann, einen solchen, guten Pastor zu bekommen und der Pastor aber seinerseits auf eine Gemeinde trifft, in der schon viele Dinge gut funktionieren und die ihn sicherlich in seiner Arbeit gut unterstützen wird.

So wollen wir frohen Mutes in die Zukunft blicken und darauf bauen, dass mit Gottes Kraft und Hilfe Pastor Steinrötter viel Gesätes ernten kann, aber auch noch einige Saaten legen kann, die die Gemeinde und die Pfarrei weiter nach vorne bringen.

 

Fotos: © Werner Lipphaus

 

 

Pastor Konrad Jeziorowski wird 75!

Am 20. Januar 2011 feierte unser Pastor Konrad Jeziorowski seinen 75. Geburtstag. Er wurde in Schlesien geboren. Durch verschiedene Ortschaften und Gemeinden führte ihn Gottes Vorsehung: St. Katharina in Ehrenforst, St. Franziskus und Antonius in Hindenburg, St. Nikolaus in Preisretscham-Oberschlesien (alle heutiges Polen), dann Herz-Jesu und St. Marien in Wanne-Eickel, St. Johannes in Gladbeck und schließlich bis heute St. Clemens Maria Hofbauer in Gelsenkirchen-Sutum.

Eine lange Zeit ist Pastor Jeziorowski nun in Sutum tätig. Er ist ein Mann der leisen Töne, immer um Ausgleich bemüht, und er wird doch von allen in der Gemeinde vernommen.

 Er trat seinen Dienst am 03. Juli 1983 hier an.. Mit viel Elan und Tatkraft nahm er verschiedene Projekte in Angriff:

Es wurde der Kirchenchor neu gegründet, 1985 fand in Sutum das erste Mal ein Pfarrfest statt („Baby Elisabeth“ ist bis heute legendär). 1986 erschien der erste Pfarrbrief. Offene Ohren fand er bei den Jugendlichen, die in den Jahren nach seiner Amtseinführung, auch unterstützt von Jugendpflegerinnen, viele Aktivitäten entwickelten. Die Jugendgruppen lebten wieder auf und es wurde eine Jugendband zur Mitgestaltung der Gottesdienste gegründet. Hieraus entwickelte sich später der Familienkreis.

Eine weitere Herzensangelegenheit des Pastors ist die Kirchenmusik. Gleich 1983 wurde der Kirchenchor gegründet und der erste Chorleiter Herr Alkemper konnte viele neue Chormitglieder gewinnen. Einige Jahre später wurde mit dem erst 18-jährigen Jörg Nitschke ein mutiger Schritt gewagt, als dieser Nachfolger des Chorleiters wurde. Doch auch hier hatte Pastor Jeziorowski ein glückliches Händchen. Jährliche Chorkonzerte erfreuten die Gemeinde und ihre Gäste ebenso, wie die Mitgestaltung der Festgottesdienste. Herr Michael Meuers führte als Chorleiter diese Tradition über weitere 15 Jahre fort. 

Den Vereinen und Verbänden unserer Gemeinde war Pastor Jeziorowski immer ein Präses wie er sein sollte, verankert in der Tradition, aber auch immer offen für Neuerungen.

Diese schlugen sich auch in den notwendigen Änderungen in baulicher Sicht nieder. 1990 wurde die Orgel neu gebaut, 1995 erfolgte ein An- und Umbau des Kindergartens (so hieß das damals), 1996 wurde der Kirchturm renoviert, 1997 der Kircheninnenraum. So konnte Pastor Jeziorowski die Gebäude beim Zusammenschluss der Gemeinden in einem guten Zustand an die neue Pfarrei St. Hippolytus übergeben.

 Die beste bauliche Veränderung für den Pastor erfolgte bereits 1988. Das bisherige Flachdach auf dem Pfarrhaus wurde durch ein Satteldach ersetzt. Dadurch war die Nässe auf dem Dach verschwunden. Aber es hatte auch den Vorteil, dass der Pastor seinem Hobby aus Kindertagen wieder nachgehen konnte. Die Taubenzucht ist seine große Leidenschaft. Er trat dem Taubenzuchtverein „Zur Heimat Sutum“ bei und ist bis heute aktives Mitglied.

Doch bei allen Tätigkeiten in und um die Kirche ist ihm die pastorale Mission das Wichtigste. In Wort und Tat gibt er uns ein Beispiel gelebten Glaubens. Das Wort Gottes in die Herzen der Menschen zu pflanzen ist und bleibt sein großes Anliegen. Sein Reden und Handeln zeugt von seinem tiefen Glauben, den er an alle Menschen weitergeben möchte.

In einem Festgottesdienst am 20.01.2011 um 18.00 Uhr in der Sutumer Kirche St. Clemens Maria Hofbauer haben wir Gott dem Herrn gedankt, dass er uns diesen „Guten Hirten“ gesandt hat. Wir bitten auch darum, dass uns Pastor Jeziorowski noch lange Jahre erhalten bleibt und in unserer Pfarrei und der Gemeinde sein kann. Dafür wünschen wir ihm Gesundheit und Energie für sein weiteres Wirken im Pastoralteam der Pfarrei St. Hippolytus.

(Das untere Foto zeigt Pastor Jeziorowski bei einer Hochzeit im Jahre 1984, er hatte gerade den Brautstrauß vom Altar geholt, um ihn der Braut zu geben.)

 

 

Fotos: © Rudolf Heckmann

 


Seite 10 von 10