www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei
Pfarrei St. Hippolytus

Struktur des Pfarreientwicklungsprozesses (PEP)

Drucken

Liebe Pfarreimitglieder!

In der unten als download zur Verfügung stehenden Präsentation sind die Struktur des Pfarrentwicklungsprozesses beschrieben und die Beteiligten in den unterschiedlichen Gruppen benannt.

Diese Darstellung soll zur Transparenz über den gesamten Pfarrentwicklungsprozess (PEP) dienen:

Pfarrentwicklungsprozess (PEP) in der Pfarrei St. Hippolytus 2018

Diese Präsentation wird auch im Downloads-Bereich unter Dialogprozess länger zur Verfügung stehen.

Berthold Hiegemann steht als Projektleiter zur Beantwortung aller Fragen rund um den Pfarrentwicklungsprozess zur Verfügung:

Mobil 0151-55049990      oder     Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Von Ostern zu Pfingsten

Drucken

Hallo du,

da waren wir aber wirklich enttäuscht – nicht ein einziges Schokoei für uns…

Die Messdiener in Laurentius bekamen sogar kleine Schokokäfer – und wir nichts…

 

 

Pfiffig wie wir sind, krabbelten wir zur Ostereiersuche nach Clemens-Maria-Hofbauer. Laurent hatte das Plakat im Pfarrbüro entdeckt und mit der Straßenbahn sind wir zur Liebfrauenkirche gefahren, um uns dann in Pastor Steinrötters Auto zu verstecken und mit nach Sutum zu fahren. Der öffentliche Nahverkehr sonntags von Hippolytus nach Sutum kann spinne ja vergessen.

Wir haben dann den Gottesdienst etwas eher verlassen (das darf man ja eigentlich nicht!!!!), aber ehe wir nach draußen zur Eiersuche gekrabbelt wären, hätten uns alle Kinder mit ihren langen Beinen überholt. Jedenfalls haben wir ein schönes, glänzendes, rotes Ei entdeckt und gemeinsam verputzt. (Fotos:© R.Heckmann)

In diesem Monat jagt ein Fest das nächste – zuerst haben wir alle drei Erstkommunionfeiern besucht. Wir waren wie jedes Jahr gespannt, welche Kleidung die Kommunionkinder sich ausgesucht haben. Es war wieder einmal alles dabei - von schlicht bis aufwändig. So unterschiedlich sind halt alle.

Am schönsten ist für uns, wenn die Kinder mit ihren Eltern um den Altar versammelt sind und zum ersten Mal die Hostie bekommen. Ob sich in diesem Jahr einige Kinder zur Messdienerausbildung anmelden? Wir jedenfalls sind in jeder Ausbildungsstunde dabei, denn wir können dabei eine Menge über den Messablauf kennen lernen.

Dann fällt in diesen Monat auch noch das Pfingstfest. Was es damit auf sich hat, könnt ihr oben lesen.

Liebe Grüße

Eure Spinnenbande Hippolytus

 

PfarrRad 2018

Drucken

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Radfreunde, nachdem wir im letzten Jahr gemeinsam ein eigenes starkes PfarrRadteam aufstellen konnten, läuft seit 02.06.2018 das Stadtradeln 2018! Schreiben Sie Ihre mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer auf und tragen Sie in die Liste nach einer Registrierung ein. Den link finden Sie unten.

Kirche und Fahrrad, wie geht das zusammen? Was hat ein Raum der Stille und der Sammlung mit der Bewegtheit und Hektik einer Fahrradtour zu tun? Wie passen Outdoor-Lifestyle und Gebet zusammen? Kann das eine mit dem anderen in Beziehung treten? Warum nicht! Fahrradfahren ist Trend. Es verbindet sportliche Motive, technologische Innovationen, Lebens- und Freizeitgestaltung mit Interesse an Kultur und Natur. Fahrradfahren ist Ausdruck einer Lebenshaltung, die ihre Umwelt wahrnimmt und gestaltet und sich mit dem Gedanken der Bewahrung der Schöpfung verbindet. (Foto: Fahrrad-Wallfahrer nach Marienthal © R.Heckmann)

Weiterlesen...
 

Nächste Messe für unbedacht Verstorbene

Drucken

Regelmäßig finden Erinnerungsgottesdienste für unbedacht Verstorbene statt. Dazu laden wir herzlich ein.

Immer häufiger werden in unserer Zeit Menschen ohne Angehörige, Freunde und Bekannte beerdigt. Sie sterben und niemand kümmert sich um ein würdiges Begräbnis. In vielen Fällen kommt es häufig vor, dass Urnen ohne jede Feierlichkeit beigesetzt werden. Die Kosten werden vom Ordnungsamt übernommen. Diese Bestattungen verlaufen anonym, der verstorbene Mensch verschwindet einfach ohne würdige Verabschiedung und es scheint, als hätte er nie existiert. Diese Menschen verlieren damit nicht aus freier Entscheidung, sondern aus Armut ihren Namen. Name und Erinnerung sind eng miteinander verbunden. Verschwindet der Name, schwindet auch die Erinnerung an Menschen, die mit uns viele Jahre gelebt haben.

In Gelsenkirchen sind davon jährlich ca. 250 Menschen betroffen. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Gelsenkirchen, haben in enger Zusammenarbeit mit einem Bestatter und dem Ordnungsamt für unsere Stadt eine Regelung realisiert, damit auch Menschen ohne Angehörige würdig bestattet werden können. Jeweils am 1. und 3. Dienstag um 12:00 Uhr im Monat finden auf dem Hauptfriedhof in Gelsenkirchen–Buer die Beisetzungen mit Begleitung durch einen Seelsorger statt und wir gedenken dieser unbedacht Verstorbenen einmal im Quartal mit einer Todesanzeige in der Zeitung und in einem besonderen Gottesdienst.

 

Maiandachten 2018

Drucken

Eine Maiandacht ist ein Wortgottesdienst in der katholischen Kirche zu Ehren Mariens. Sie findet meist am Abend im Monat Mai statt, der deswegen Marienmonat genannt wird.

Für die Andacht wird ein Marienbildnis oder eine Marienstatue, wie sie in einer katholischen Kirche vorhanden sind, besonders festlich geschmückt.

Die Mariensymbolik des Mai ergibt sich aus dem Aufblühen der Natur in diesen Wochen. Als erste und schönste Blüte der Erlösung, als „Frühling des Heils“, gilt in der katholischen Spiritualität die Gottesmutter.

Schriftlesungen, Lieder, Gebete und Predigt stellen das Heilswirken Gottes im Leben Mariens in den Mittelpunkt. (Quelle: Wikipedia)

Bei uns werden in diesem Monat folgende Andachten gehalten:

St. Hippolytus  11.05.18, 17:00 Uhr,  18.05.18, 17:00 Uhr,  25.05.18, 17:00 Uhr,

St. Clemens       4.05.18, 17:00 Uhr, 11.05.18, 17:00 Uhr,   25.05.18, 17:00 Uhr,

Liebfrauen        11.05.18, 17:00 Uhr, 15.05.18, 15:00 Uhr,

 

Foto: Marienstatue in St. Clemens, © Rudolf Heckmann

 


Seite 8 von 34