www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei
Pfarrei St. Hippolytus

Arbeitslosenberatung in Gelsenkirchen

Drucken

Drohende Zunahme der Arbeitslosenzahlen - zusätzlichen Beratungsbedarf

Bildquelle: © Rainer Sturm / PIXELIO, www.pixelio.de

Die Weltwirtschafts- und Finanzkrise wird in den nächsten Monaten auch sehr wahrscheinlich zu einer Zunahme der Arbeitslosigkeit führen.
Die komplizierten Sozialrechtsregelungen und HARTZ IV sind für viele Menschen ein 'Buch mit sieben Siegeln'.
Manche sind auf sachkundige Aufklärung und Beratung angewiesen, damit sie ihre Rechte auch gegenüber der ARGE gut wahrnehmen können.
Weiterlesen...
 

Vorstellung der Pfarrei

Drucken

Eine Pfarrei für das 21. Jahrhundert

Als Folge der Umstrukturierungen im Bistum Essen, die auf Grund des akuten Priestermangels und der schwierigen finanziellen Situation des Bistums Essen notwendig wurde, entschied der damalige Bischof Dr. Felix Fenn, aus den ursprünglich fünf eigenständigen Pfarreien St. Marien (Essen-Karnap), St. Laurentius (Gelsenkirchen-Horst), St. Hippolytus (Gelsenkirchen-Horst), Liebfrauen (Gelsenkirchen-Beckhausen) und St. Clemens Maria Hofbauer (Gelsenkirchen-Sutum) eine neue Pfarrei zu gründen.

Am 15. August 2007 wurden die ursprünglichen Pfarreien aufgelöst und die neue Pfarrei rechtlich neu gegründet.
Diese Neugründung wurde dann am 02. September 2007 in einem feierlichen Gottesdienst in der St. Hippolytus-Kirche gefeiert. Die hl. Messe zelebrierte der damalige Generalvikar des Bistums Essen, Dr. Hans-Werner Thönnes.

Diese neue Pfarrei trägt den Namen St. Hippolytus und besteht aus den drei Gemeinden Liebfrauen mit Filialkirche St. Clemens Maria Hofbauer (Gelsenkirchen-Beckhausen), St. Hippolytus (Gelsenkirchen-Horst) und St. Laurentius mit Filialkirche St. Marien (Gelsenkirchen-Horst / Essen-Karnap).

 

Kontakt zur Redaktion

Drucken

Ab sofort können Sie Ihre Online-Beiträge direkt an die zuständigen Redaktionsmitglieder für die verschiedenen Bereiche unserer Pfarrei senden.

Bitte reichen Sie Ihre Beiträge, die veröffentlicht werden sollen ein, damit sie schnellstmöglich hochgeladen werden können. Sie helfen uns sehr, wenn Sie die Beiträge in digitalisierter Form (als zum Beispiel als Word®-Dokument) per eMail zusenden. In der Regel erfolgt keine redaktionelle Überarbeitung, so dass der Artikel in Ihrem Namen erscheint.

Für die Pfarrei-Ebene: - redaktion.pfarrei (at) hippolytus.de

Für die Gemeinde St. Hippolytus: - redaktion.hippolytus (at) hippolytus.de

Für die Gemeinde St. Laurentius mit Filialkirche St. Marien: - redaktion.laurentius (at) hippolytus.de

Für die Gemeinde Liebfrauen mit Filialkirche Clemens M. Hofbauer: - redaktion.liebfrauen (at) hippolytus.de

 

Täglicher Mittagstisch für Bedürftige

Drucken

“Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung ist
Und ohne das tägliche Brot,
und einer von euch zu ihnen sagt.
Geht in Frieden, wärmt und sättigt euch!
Ihr gebt ihnen aber nicht, was sie zum Leben brauchen
- was nützt das?“ 
(Jakobus-Brief  2, 15f) 


Unser Regenbogenhaus

ist ein ökumenisches Projekt der evangelischen Kirchengemeinde Gelsenkirchen-Horst und der katholischen Pfarrei St. Hippolytus. Es besteht sein 1995 und wird nach wie vor ausschließlich durch Geld- und Sachspenden Gelsenkirchener Bürger und Geschäftsleute unterhalten.
Bei zahlreichen Veranstaltungen wird die Einrichtung mit Erlösen bedacht. Ursprünglich im Kolpinghaus auf der Vereinsstraße gestartet, haben wir nach dem Umzug im Jahre 1999 zum Schollbruch 47c auch Räumlichkeiten für weitere Angebote gefunden.
Zudem konnte endlich ein gemüsegrüner Kleinwagen für Einkäufe, Abholung von Sachspenden und verschiedensten Vermittlungsfahrten angeschafft werden.
Der „all“-tägliche Betrieb wäre ohne die tatkräftige Mitarbeit vieler ehrenamtlicher Kräfte nicht denkbar. Von Einkauf über Zubereitung und Austeilung der Mahlzeiten, Annahme und Ausgabe der Bekleidung bis hin zu vielfältigen Kontakten mit den Gästen sind etwa 35 Männer und Frauen mit viel Liebe und Sorgfalt engagiert.
Ein hauptamtlicher Mitarbeiter ist verantwortlich für die Koordination der Aufgaben und Angebote. InteressentInnen, die uns unterstützen wollen, sind uns stets herzlich willkommen!

 

Weiterlesen...
 

Was kann ich tun? Wohin soll ich gehen?

Drucken

Logo Kreuzbund

Was kann ich tun? Wohin soll ich gehen? An wen kann ich mich wenden?

Diese und viele andere Fragen stellen sich suchtkranke Menschen und Angehörige überall auf der Welt.
Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.
Jeder Mensch ist im Kreuzbund willkommen.

 

Weiterlesen...
 


Seite 29 von 31