www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei
Pfarrei St. Hippolytus

Dialogprozess begann mit großer Beteiligung

Drucken

Auf Einladung der Stadtkonferenz Gelsenkirchen und des Katholikenrates der Stadt Gelsenkirchen fand am 18. Juli 2011 in der St.-Joseph-Kirche in Schalke ein erstes Zusammentreffen von engagierten Katholiken unserer Stadt unter dem Thema: Einführung und Diskussion zum Dialogprozess der Deutschen Bischofskonferenz statt.

Der Abend wurde begleitet von Mitgliedern des Diözesanrates, welcher den Aufruf "AufRuhrBistum - Kirche gestalten - jetzt" gestartet hatte. (Wir berichteten bereits mehrfach darüber - Anm. d.Red.)

Viele der fast 300 anwesenden Katholiken ergriffen das Wort und füllten eine Pin-Wand voll mit Meinungen über den derzeitigen Zustand der Kirche; aber auch mit vielen Anregungen und Beispielen, wie sich Kirche verändern muss.

Weiterlesen...
 

Pfarreichor gratuliert seinem Präses zum Jubiläum

Drucken

Im Rahmen der Festveranstaltung zum 40jährigen Priesterjubiläum gratulierte der Pfarreichor seinem Präses und Sänger - Pastor Gerd Rüsing - ganz herzlich. Zuvor hatte er bereits gemeinsam mit dem Kinderchor der Pfarrei die Festmesse musikalisch mit Orchesterbegleitung gestaltet.

Nach dem Festhochamt folgte man gerne der Einladung ins Pfarrzentrum. Dort hatte der Gemeinderat St. Hippolytus und viele weitere Helfer ein gemütliches Beisammensein seinem "alten" Pfarrer zum "Händeschütteln" vorbereitet. Viele Festgäste aus Nah und Fern folgten dieser Einladung.

Präses Gerd Rüsing schüttelte viele Hände und nahm die Glückwünsche aller Anwesenden in seiner gewohnt humorvollen Art entgegen. Der Chor freut sich auf seine Ankündigung, alsbald wieder ins Training (Chorprobe) einzusteigen.

 

Einordnung zum Dialogprozess in unserer Pfarrei St. Hippolytus

Drucken

Liebe Schwestern und Brüder,

am letzten Dreifaltigkeitssonntag ist auf den Dialogprozess in der Katholischen Kirche, der durch die Deutsche Bischofskonferenz im vergangenen September angestoßen wurde, hingewiesen worden. Im März 2011 verfasste der Diözesanrat der Katholischen Frauen und Männer im Bistum Essen einen Brief zu diesem Thema. Am 19.Juni 2011 hat Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck in allen Pfarreien und Gemeinden sein Hirtenwort zum Dialogprozess verlesen lassen (siehe weiteren Artikel „Einladung zum Hirtenwort“). Die Schreiben und Verlautbarungen laden alle Katholiken ein, sich aktiv an diesem Prozess zu beteiligen.

Wie kann dies geschehen?

Wie kann der Dialogprozess in unserer Pfarrei begonnen werden?

Wie kann eine Vielzahl von Gemeindemitgliedern an diesem Prozess beteiligt werden?

Wie können Ihre Fragen, Sorgen und Nöte in diesen Prozess einfließen?

Auf seiner letzten Sitzung am 29.06.2011 hat unser Pfarrgemeinderat einen „Impulsbogen“ entwickelt, den wir heute, 02. und 03. Juli 2011 in den Kirchen Liebfrauen und St. Laurentius sowie in den Filialkirchen St. Clemens und St. Marien vorstellen möchten. In der Kirche St. Hippolytus wird dies am kommenden Wochenende (09. und 10. Juli 2011) geschehen. Bewusst hat der Pfarrgemeinderat auf einen Fragebogen verzichtet. Das Anliegen ist vielmehr „Impulse“ zu geben, die zum Nachdenken und Weiterdenken ermutigen.

Wie gehen wir jetzt mit dem „Impulsbogen“ um?

Zunächst bitte ich Sie,...

Weiterlesen...
 

Kirchenmusikalische Konzert begeisterte die Zuhörer

Drucken

Ende Juni 2011 fand in der Pfarrkirche St. Hippolytus ein Kirchenmusikalisches Konzert mit Werken von  u.a. F. Mendelssohn Bartholdy, Bruckner und Tschaikowsky statt. Mitwirkende waren der Jugendchor St. Lauentius, der Junge Chor Beckhausen und der Pfarreichor.

Monatelang hatten alle Chöre zunächst innerhalb der einzelnen Chorgemeinschaften geprobt. Gemeinschaftsproben in den letzten Wochen fügten dann die teilweise 8-stimmigen Chorwerke zusammen. Besonderen Wert wurde dabei auf die stimmliche Interpretation der einzelnen Stücke gelegt.

Die Pfarrkirche war mit 400 Zuhörern aus Nah und Fern sehr gut besetzt. Die über 100 Sängerinnen und Sänger wurden vom Sinfonieorchester NRW begleitet und sangen zur Begeisterung aller alle Stücke sehr ausdrucksvoll und - wie es der Komponist forderte - teilweise stimmgewaltig.

Weiterlesen...
 

Einführung zum Hirtenwort am Dreifaltigkeitssonntag – 19.6.2011

Drucken

Liebe Schwestern und Brüder,

die Deutsche Bischofskonferenz hat im vergangenen September mit Blick auf einen großen Vertrauensverlust der katholischen Kirche in der Gesellschaft einen bundesweiten Dialogprozess beschlossen. Er solle auf Ebene der Bischofskonferenz als auch zwischen den Bischöfen und Laien, in Gemeinden und Verbänden stattfinden. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, betonte, dass die Vertrauenskrise der Kirche durch den Missbrauchsskandal zwar beschleunigt, aber nicht erst verursacht worden sei. Zentrales Thema müsse die Weitergabe des Glaubens in der heutigen Welt sein. Wie Erzbischof Zollitsch zum Ende der diesjährigen Frühjahrsvollversammlung in Paderborn mitteilte, soll es in den kommenden Jahren viele Dialogmöglichkeiten geben, die sich mit Glauben und Kirche in der modernen Gesellschaft befassen.

Der Diözesanrat der katholischen Frauen und Männer im Bistum Essen hat daraufhin in einem Brief vom 5.4.2011 den Anstoß zu einer pastoralen Initiative gegeben. Unter dem Motto „Kirche gestalten. Jetzt!“ will der Diözesanrat gemeinsam mit allen Katholiken gemeinsam an der Zukunft unsere Kirche arbeiten. Die Seite des Diözesanrates ist unter diesem Link zu erreichen: http://www.dioezesanrat-essen.de/. Auf Facebook kann man sich an der Diskussion beteiligen und sich registrieren. Hier der Link: https://www.facebook.com/pages/AufRuhrBistum-KirchegestaltenJetzt/203940852956905?ref=ts

Unser Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck hat zum heutigen Dreifaltigkeitssonntag zu diesem Dialogprozess ein Hirtenwort verfasst: http://dialog.bistum-essen.de/hirtenwort.html Der Prozess kann auf der folgenden Seite des Bistums Essen verfolgt und begleitet werden: http://dialog.bistum-essen.de/.

Unser Pfarrgemeinderat wird sich in den nächsten Sitzungen mit dem Prozess beschäftigen. Wir werden versuchen, Wege zu finden, auf denen Sie als Gemeinde mit eingeschlossen werden.

Schon heute laden wir Sie alle herzlich ein, an diesem Dialogprozess teilzunehmen.

 


Seite 26 von 30