www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei
Pfarrei St. Hippolytus

Ostern 2019

Drucken

Liebe Schwestern und Brüder,

„Frühling lässt sein blaues Band...“, so schreibt es Eduard Mörike in seinem Frühlingsgedicht „Er ist´s“.

Ja, es ist wieder so weit, der Frühling kam mit großen Schritten. Schon im Februar konnten wir davon einen Hauch spüren. Die Temperaturen stiegen bis fast auf 20° C. Ungewöhnlich für den Monat Februar. Klimawandel?

Jetzt aber feiern wir Ostern, in diesem Jahr ungewöhnlich spät. Wir sehen, dass die Temperaturen jetzt noch wärmer sind…..

Jesus ist vom Tod auferstanden.

Er scherte sich nicht um Klimawandel, steigende oder fallende Temperaturen.

Er verkündete die Frohe Botschaft vom Reich Gottes und dafür zog er die Konsequenzen.

Er ging in seiner Liebe für uns Menschen bis ans Kreuz.

Er wollte, dass wir alle heil sind! Nach seiner Auferstehung begegnete er zuerst den Frauen.

Ein Zufall?

Ich glaube nein! Denn Frauen sind oft sehr gesprächig, und was sie erleben, davon erzählen sie. Und so verbreitete sich die Botschaft von der Auferstehung Jesu ganz schnell.

Auch wir dürfen davon erzählen, dass Jesus auferstanden ist! Immer wieder! Und so können auch wir dazu beitragen, dass sich seine Botschaft der Liebe und Menschenfreundlichkeit weiter verbreitet, egal was passiert.

Zurück zum Frühlingsgedicht. Mörike schildert den Neuanfang im Frühling. Auch wir dürfen mit der Auferstehung Jesu neu anfangen. Machen wir es wie die Frauen!

Erzählen wir davon, beginnen wir wieder neu!

Ihre Ulrike Sommer

Bild: © Friedbert Simon / Künstler: © Polykarp Ühlein, In: Pfarrbriefservice.de

 

Weitere Entwicklung am Standort Liebfrauen, Beckhausen

Drucken

Publikandum der Pfarrei St. Hippolytus, Gelsenkirchen-Horst am Wochenende 13./14.04.2019

Liebe Gemeindemitglieder!

Folgende Pressemitteilung wird in der kommenden Woche in den Gelsenkirchener Zeitungen veröffentlicht:

Runder Tisch Liebfrauen-Beckhausen:

Ideen für die Neugestaltung wurden diskutiert Die Stimmung war aufgelockert und trotzdem ließ das große Interesse an den Sichtweisen der anderen Beteiligten eine gewisse Spannung aufkommen. Berthold Hiegemann, Projektleiter für den Pfarrentwicklungsprozess der Pfarrei St. Hippolytus, hatte - wie beim ersten „Runden Tisch“ im Februar versprochen - zu einem Workshop in das katechetische Zentrum der Pfarrei eingeladen, um die Rahmenparameter für die weiteren Planungen am Standort Liebfrauen in Beckhausen, zu beraten.

Weiterlesen...
 

Die Zeit rennt.

Drucken

Hallo du,

nee, also wirklich, der Redaktionsschluss für die Pfarrnachrichten für den Monat April ist viel zu früh für uns.

Gerade erst aus Wolfsberg zurückgekehrt, brauchen wir erst einmal viele Stunden Schlaf….. Stell dir einmal vor, dass das Gelände für uns Spinnen riesengroß ist und wir krabbelten von einem Höhepunkt zum nächsten.

Wenn du mehr wissen willst, Frau Strack hat einen kleinen (Wir denken, sie war auch noch erschöpft…) Artikel bei den Rückblicken hinten in den neuen Pfarrnachrichten April geschrieben.

Am meisten freuen wir uns schon auf den Palmsonntag. Das sieht Immer so schön und feierlich aus, wenn die Kinder mit ihren selbstgebastelten Palmzweigen durch die Straßen laufen. Über die Bedeutung des Festes kannst du auch in den Pfarrnachrichten lesen. Viel Spaß!

Dort findest du auch die neue Gottesdienstordnung für den Monat April und die Kar- und Osterfeiertage.

Ach, wir würden uns auch über ein kleines Schokoladenosterei freuen.

Herzliche Grüße

Eure Spinnenbande Hippolytus

 

Fastenzeit – Hungertuch 2019

Drucken

Mensch, wo bist du? Im Mittelpunkt der diesjährigen Fastenzeit steht das neue Misereor Hungertuch. Es trägt den Titel

                                                                         „Mensch, wo bist du?“.

Das Hungertuch ist eine Annäherung an den Menschen auf eine ganz eigene Art der künstlerischen Ausdrucksform. Hier ist nirgendwo festgestellt: „So ist es“, oder: „Er ist so“, oder: „Glaube funktioniert so“. Das Hungertuch ist keine Tischdecke, auf der alles fertig angerichtet ist. Das Hungertuch will „Appetit“ machen, die Augen weit aufzumachen um zu entdecken.

Die Betrachterin und der Betrachter sind eingeladen, sich immer wieder in dieses Bild und mit ihm in die Fragmente des eigenen Alltags hineinzubegeben, um dort den sich vermittelnden Gott (auch neu) zu „entdecken“. Die Art der Gestaltung des Hungertuchs ist weit davon entfernt, Bildelemente zu bieten, die die Betrachtenden veranlassen könnten festzustellen:

Ja, dieser Bildausschnitt kommt einer Darstellung des eigenen Glaubens sehr entgegen oder er ist eine Annäherung an das eigene Gottesbild oder es fängt die eigene Weltsicht ein.

Dieses Hungertuch dient der eigenen Vergewisserung, und zwar nicht durch fertige Bilder, sondern im Aufeinander-Zugehen der Menschen, denen die Frage gemeinsam ist: „Mensch, wo bist du?“

Gerade das MiteinanderDa-Sein vor diesem Hungertuch, das gegenseitige Vermitteln und Sich-Einlassen eröffnen neue Perspektiven, die verborgene Gegenwart Gottes auch füreinander zu entdecken.

Fastensonntag für Fastensonntag nähern wir uns dem Hungertuch ein wenig und betrachten unterschiedliche Bildausschnitte.

Weitergehende Infos zum Künstler Uwe Appold finden Sie auf der Seite von Misereor

 

Angebote des ökumenischen Arbeitskreises

Drucken

Der ökumenische Arbeitskreis der Kirchen in Beckhausen, Horst und Karnap hat sich Anfang Januar zu seiner ersten Sitzung im Jahr 2019 getroffen. Bei diesem Treffen ging es darum, die bisherige und die zukünige Arbeit unter den veränderten Bedingungen in Beckhausen, Horst und Karnap zu reflektieren und eventuell neue, gemeinsame Projekte auf den Weg zu bringen.

Die veränderten Bedingungen ergeben sich durch die Vereinigung der Evangelischen Kirchengemeinden in Beckhausen und Horst zur Evangelischen Epiphanias – Kirchengemeinde und durch die Außerdienststellung der katholischen Kirchen St. Laurenus in Horst und St. Marien in Karnap, Pfarrei St. Hippolytus. Außerdem gehört die Freie evangelische Gemeinde in Horst zum ökumenischen Arbeitskreis.

Mit einem Flyer informieren wir über die ökumenischen Projekte in den jeweiligen Kirchen in Beckhausen, Horst und Karnap und laden Sie dazu ein, diese Projekte bei Interesse durch akve Mitarbeit zu unterstützen. Die nachfolgende Übersicht über die bereits bestehenden und neu angedachten Projekte, die in diesem Jahr stattfinden, soll sowohl Hilfestellung bei der Interessenfindung als auch Einladung zum Mittun sein:

Übersicht der Ökumenischen Zusammenarbeit

 


Seite 1 von 33