www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei > Aktuelles > Die Goldene Madonna in Essen

Die Goldene Madonna in Essen

Drucken

Liebe Schwestern und Brüder in der Pfarrei St. Hippolytus,

im Marienmonat Oktober möchte ich gerne einmal näher auf die Goldene Madonna im Essener Dom schauen, die als `Mutter vom guten Rat` im Bistum Essen als Bistumspatronin verehrt wird.

Hätten Sie gewusst, dass die Goldene Madonna - von vielen Ruhrgebietlern liebevoll auch `Essen sein Schatz` genannt - bereits um 980 n. Chr. entstand, während der Amtszeit der Essener Äbtissin Mathilde, einer Enkelin Kaiser Ottos des Großen? Tatsächlich ist unsere Goldene Madonna schon über 1200 Jahre alt und damit eine der frühesten Plastiken des europäischen Mittelalters. Die Plastik der Goldenen Madonna ist um ihren Holzkern herum mit feinem Goldblech bezogen. Ohne den Holzkern würde die goldene Hülle ihre Standfestigkeit verlieren.

Im Laufe der Jahrhunderte ist in den Holzkern immer mal wieder der Holzwurm eingezogen, somit war die Goldene Madonna nicht nur einmal `einsturzgefährdet`. In aufwändigen Renovierungen konnte der Holzwurm aber immer wieder vertrieben werden. Und heute steht `Essen sein Schatz` ja glücklicherweise in einer klimatisierten Hochsicherheitsglasvitrine und ist somit auch vor weiteren Holzwurmangriffen geschützt.

Wenn man dem entsprechenden Wikipedia-Eintrag glauben darf, dann hat unsere Goldene Madonna bereits einige weite Reisen unternommen. So soll sie im zweiten Weltkrieg über Warstein nach Meißen evakuiert worden sein und gelangte danach in einen Luftschutzbunker nach Siegen, wo sie sich mit dem Kölner Domschatz in guter Gesellschaft befand. Nach Kriegsende soll sie von amerikanischen Truppen entdeckt und in das Landesmuseum nach Marburg gebracht worden sein. Über Brüssel und Amsterdam ging es dann wieder zurück nach Essen.

Bis zum Wiederaufbau der Schatzkammer der Essener Stiftskirche soll die Goldene Madonna noch einige Zeit in einem Tresor der Stadtsparkasse verbracht haben. Am 10. Oktober 1959 wurde die Skulptur der Goldenen Madonna aus der Schatzkammer in die neu geschaffene Marienkapelle im linken Seitenschiffchor des Essener Domes überführt. Hierher kommen täglich viele Menschen, um zu beten und/oder eine Kerze zu entzünden. Schauen Sie doch auch wieder einmal vorbei bei `Essen sein Schatz`!

Monika Rasch Krankenhausseelsorgerin im St. Josef-Hospital                                   (Bild © Bistum Essen in pfarrbriefsevice.de)