www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei > Gruppen > Pfarreichor > Pfarreichor feierte sein Cäcilienfest

Pfarreichor feierte sein Cäcilienfest

Drucken

Mitte November feierte der Pfarreichor sein Cäcilienfest in der Gemeinde St. Laurentius. Die Feier begann mit einer Heiligen Messe, die der Chor musikalisch gestaltete. Sie wurde zelebriert von Pastor und Chormitglied Gerd Rüsing. Die Musik zog sich als Thema wie ein bunter Faden durch alle Texte und Gebete und zeigte allen Besuchern, welchen hohen Stellenwert der Gesang und die Musik in unserem Glauben hat.

Nach der Heiligen Messe trafen sich alle Chormitglieder im Gemeindesaal.

Kaum hatten alle Platz genommen, wurde es unruhig im Saal. 2 etwas aus der Mode gekommene Damen (wegen der Kleidung) hatten der Gemeinschaft etwas zu sagen und zogen so richtig „vom Leder“ Niemand wurde verschont. Ob der Chorleiter mit seiner Probenarbeit, die Situation anne Gemeinde wegen die Räume, die Tenöre, welche manchmal beratungsresistent sind, bis hin zu sich selber ………………

Nachdem die beiden Damen weitersprechend den Saal unter einem riesigen Applaus verlassen hatten, wurde die Gemeinschaft von Frau Kajan nun offiziell begrüßt. Sie übergab anschließend für die Ehrungen das Wort an den Diözesanpräses des Cäcilienverbandes – Gerd Rüsing - . Diese wurden sodann von ihm und Frau Ingeborg Banna durchgeführt.

Nach einer kurzen Pause und einer Totenehrung für Frau Gabi Richter, die zu Anfang des Jahres verstorben war, wurden weitere, chorinterne Ehrungen vorgenommen:

Die offiziellen Feierlichkeiten wurden abgerundet mit den Glückwünschen für die Damen und Herren, welche als passive Mitglieder im Laufe des Jahres einen runden Geburtstag feiern konnten.

Nicht zu vergessen sei an dieser Stelle noch der kurze Monolog von Frau Hildegard Quick, die in gekonnter Reimform noch einmal die Situation des Chores zum Besten gab. Natürlich musste dabei der Chorleiter, der den Chor bis zur Vollendung die Dvorak-Messe beibrachte, auch einiges einstecken. Dabei wurde besonders seine Energie beim Herausfinden von zu langen Notenendungen mit dem ssssssssssssssssssss „gelobt“.

Natürlich ließ es sich Pfarrer Wolfgang Pingel nicht nehmen, dem Chor für seinen grandiosen Auftritt bei der Aufführung der Dvorak Messe zu danken. Gut 18 Monate hatte der Chor gemeinsam mit dem Jungen Chor Beckhausen für diesen Auftritt geprobt. Unermesslich viele Stunden und Freizeit wurden dafür geopfert.

Ach ja, zu essen gab es auch noch etwas. Der Vergnügungsausschuss hatte sich in diesem Jahr für ein „Grünkohlessen“ entschieden. Alle ließen es sich gut schmecken.

Das Cäcilienfest klang anschließend bei vielen netten Gesprächen aus.