www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Liebfrauen > Aktuelles > Reisezeit 2017

Reisezeit 2017

Drucken

Das "Singen zur Nacht" war wieder einmal ein voller Erfolg. Dieses Mal haben uns das Vorbereitungsteam Gabi Wengelinski, Evelyn Kajan, Melanie Kress und Friedhelm Kajan in den Urlaub zu einigen Reisezielen mitgenommen. Mit viel Liebe zum Detail wurden die Texte und Lieder mit optischen Dingen begleitet.

Zu Beginn erhielten die Teilnehmer ihre Fahrkarte für die "Reise". Diese war für die 1. Klasse bestimmt und kostete nur einen Preis: die Teilnehmer sollten gute Laune mitbringen.

Mit etwas Verspätung -wie es sich für eine gute Reise gehört- ging es los. Von Sutum aus ging die Reise zum ersten Halt nach "Schlafhausen". Mit nachdenklichen, aber auch amüsanten Texten wurden wir mitgenommen.

Dem eigentlichen Zweck, dem Singen kamen wir mit großen zu den Texten passenden Blöcken nach. Martin Berghane begleitete uns am Keyboard, er spielte die Intros zu den Liedern aus dem Halleluja auch schon mal verjazzt und so wie man sie noch nicht gehört hatte.

Von Schlafhausen ging es Zum Aussichtsturm. Nach dem Schlaraffenland kam noch die Wellnessburg an die Reihe, um anschließend wieder im Heimathafen zu landen. Hierfür mussten wir den Standort aus der Kirche St. Clemens heraus in den Vorraum der Kirche wechseln.

Dies war zum einen dem unsicheren Wetter geschuldet und tat zum anderen der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil: nach dem Wechsel saßen wir im Kreis und konnten die letzten Lieder noch viel besser singen.

Auch nachdem die Reise beendet war, ging es mit einer kleinen Stärkung und dem Singen von Volksliedern weiter. Hier erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt.

Was nahmen wir mit auf diese Reise? Wir nahmen unseren Alltagsstress und unsere Probleme mit. Auf der Reise haben wir gelernt, diese Dinge loszulassen und zu uns selbst zu finden. Egal wohin die Reise in Gedanken auch ging, ob an die See oder in die Berge und mit wem wir sie antraten, ob allein oder gemeinsam, wichtig war es, zur Ruhe zu kommen und sich auf die Situation einzulassen. Dies ist uns an diesem Abend besonders gelungen..

Wer nähere Infos zu den einzelnen Gegenständen und Symbolen auf den Fotos möchte, sollte sich an Gabi Wengelinski wenden oder beim nächsten Mal einfach mitmachen!    Fotos: © by Rudolf Heckmann