www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei > Gruppen > Vatikän(n)chen > Gründung der Vatikän(n)chen

Gründung der Vatikän(n)chen

Drucken

Bericht von der Gründung:

Am Freitag, den 2. Dezember ’16, trafen sich die Messdiener aller Gemeinden unserer Pfarrei im Gemeindezentrum von St. Hippolytus. Durch die Pfarreimessdienerleiterrunde, die sich seit Januar 2016 mehrmals getroffen hat, war die Gründung einer gemeinsamen Gruppe im BDKJ angeleitet worden, die sich den Beinamen „Vatikän(n)chen“ gegeben hat. Die Idee dahinter ist die Vernetzung und der Kommunikationsaustausch der Messdiener und ihrer Aktionen in unserer Pfarrei.


An diesem Freitag wurde in einer Gründungsversammlung die Verbandssatzung von den anwesenden Messdienern der Pfarrei akzeptiert und der Vorstand der Vatikän(n)chen gewählt. Für jede Gemeinde mit Filialkirchen gibt es ein Vorstandsmitglied. Für St. Laurentius mit Marien wurde Sandra Heckmann gewählt, für Liebfrauen mit St. Clemens Maria Hofbauer Andreas Lipphaus und für St. Hippolytus Jonas Klawikowski.

Auch Pfarrer Wolfgang Pingel, sowie geladenen Gäste aus den anderen Jugendverbänden unserer Pfarrei waren anwesend. Unser Pfarrer richtete auch noch ein paar Worte an uns Messdiener, da er sich über diesen Zusammenschluss auf Pfarreiebene freut.


Die „Vatikän(n)chen“ und ihre Leiterrunde werden in Zukunft vor allem für den vertieften Kommunikationsaustausch unter den Messdienerleiterrunden zuständig sein und ein paar gemeinsame Aktionen koordinieren, die in unserem Aktionsbereich liegen, sowie verschiedene Aktionen für alle Pfarreimessdiener planen, koordinieren und anbieten.


Als die Gründungsversammlung der Vatikänchen beendet wurde, leitete der heilige Nikolaus den gemeinsamen Nikolausabend der Pfarreimessdiener ein. Er hatte für uns Adventsgebäck, Kakao und ein paar Überraschungen mitgebracht.

Da wir vorher viel gesessen hatten, begann es erst einmal mit Bewegung. Beim Nikolausteller wurden wir als Lebkuchen, Nuss, Spekulatius und Clementine ordentlich durcheinander gemischt.

Dann wurde es etwas besinnlicher. Es wurden Kerzen angezündet und es gab Kakao, Knabbereien und Getränke für jeden. Alex Fuhrherr las eine Geschichte über Onkel Eduard vor, der am 24. Dezember erst zur Arbeit fährt und gar nicht bemerkt, was für ein besonderer Tag es ist.
Und an dieser Stelle war es noch nicht zu Ende. Der Raum wurde zum Kino umgestaltet, statt Popcorn gab es Stutenkerle und es wurde ein Film über den Waisen Niklas in Lappland gezeigt, der immer an Heiligabend aus Dankbarkeit Geschenke an die Kinder des Dorfes verteilt. Gesättigt und in vorweihnachtlicher Stimmung
ging es dann nach Hause.
Und wir freuen uns schon auf den nächsten Nikolausabend 2017.

 

Das Protokoll der Gründungsveranstaltung gibt's Hier!